Du bist hier: StartseiteTechnikBahn und Edeka testen voll automatisierten Supermarkt
Einkaufen in der Zukunft

Bahn und Edeka testen voll automatisierten Supermarkt

176
309 (~2 Min)
Sieht so die Zukunft des Einkaufens aus? Am Bahnhof von Renningen westlich von Stuttgart steht ein Supermarkt, der ganz ohne Personal auskommt. In dem voll automatisierten Geschäft haben Kunden jetzt rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche Zeit, ihre per App oder vor Ort am Automaten bestellten Waren abzuholen.

K onzept und Umsetzung entstanden durch eine Kooperation von DB (Deutscher Bahn), dem Start-up Smark und des Einzelhändlers Edeka.

Bezahlung per App


Im Sortiment von Kauffrau und Inhaberin Gisela Karow-Schäfer finden sich anfangs 300 Artikel des täglichen Bedarfs. Mit der Zeit soll das Angebot auf bis zu 800 Artikel erhöht werden, darunter Grundnahrungsmittel, gekühlte Produkte und Drogeriewaren. Die Bezahlung im Vollsortimenter „E 24/7 Karow & Sommer“ erfolgt per Bankkarte oder online per App. Fachpersonal ist nur an einer separaten Backwarentheke zu Zeiten mit großem Publikumsverkehr anzutreffen. Ansonsten füllen Mitarbeiter lediglich die Regale auf. Bislang handelt es sich bei dem Markt in Renningen um das erste voll automatisierte Lebensmittelgeschäft von Edeka Südwest. Weitere befinden sich bereits in Planung.

Kosten von einer halben Million


Nach Angaben der Bahn belaufen sich die Investitionskosten für den deutschlandweit ersten komplett digitalisierten 24-Stunden-Supermarkt an einem Bahnhof auf etwa eine halbe Million Euro. Der Modellversuch sei auf Wunsch zahlreicher Reisender nach verbesserten Einkaufsmöglichkeiten an Bahnhöfen entstanden, teilte der Konzern mit.

Die DB hatte von 2017 bis 2019 bereits am Stuttgarter Hauptbahnhof mit Smark zusammengearbeitet. Dort befand sich eine erheblich kleinere Abholstation, die in erster Linie regionale Spezialitäten, wie etwa Maultaschen, im Sortiment führte. Aufgrund der Bauarbeiten von S21 endete der Betrieb nach gut zwei Jahren.

Der Bahnhof Renningen zählt zu den insgesamt 16 so genannten „Zukunftsbahnhöfen“ der DB in ganz Deutschland. An diesen ausgewählten Stationen testet das Unternehmen innovative Konzepte.

Über den Autor


Marco Schmitz
Beschäftigt sich mit vielen Themen des Internets. Er schreibt bereits seit einigen Jahren Artikel mit dem Themenschwerpunkt: Aktuelles Zeitgeschehen und Technik. Schreibt seit dem 17.08.2012 für diese WissenOnline.

Zum Thema passende Artikel:

TOP
Datenschutzeinstellungen Diese Webseite verwendet Cookies, um essenzielle Funktionen zu ermöglichen, das Angebot zu verbessern und die Nutzung der Webseite zu analysieren.
Unter Cookie-Einstellungen können Sie selbst entscheiden welche Cookies sie zulassen. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

AktiviertEssenzielle Cookies, notwendig für den Betrieb der Webseite
DeaktiviertVerwendung von Tracking-Technologien, u.a. Google Analytics
DeaktiviertVerwendung von externen Adserver-Technologien zur Bereitstellung relevanter Werbung
DeaktiviertVerwendung von externen Multimedia- und Streamingdiensten, u.a. YouTube, Vimeo