Die moderne Lüftungsanlage im Haus

305
529 (~3 Min)
Moderne Gebäude weisen durch neueste Energieeffizienzstandards eine so hohe Dichtigkeit auf, dass ein ausreichender Luftaustausch nur noch in den seltensten Fällen gewährleistet werden kann. Um in diesen Häusern trotzdem für die notwendige Frischluft und ein gesundes Raumklima zu sorgen, kommen moderne Lüftungsanlagen zum Einsatz.

D iese gibt es in verschiedenen Varianten für unterschiedliche Ausgangslagen, ob Sie nun neu bauen oder sanieren, eine Lüftung mit oder ohne Wärmerückgewinnung möchten.

Zwei Varianten für ein gutes Raumklima


Generell wird bei den Anlagen zwischen zentralen und dezentralen Systemen unterschieden.

Eine zentrale Lüftungsanlage sorgt mithilfe eines Aggregats, welches meist im Keller aufgestellt wird, für den Austausch der Luft im gesamten Haus. Sie benötigt dafür einen Anschluss nach Außen und ein Rohrsystem, welches die zu belüftenden Räume verbindet. Diese Variante wird häufig für Neubauten genutzt, da das Rohrsystem so schon während des Rohbaus in Böden und Decken eingesetzt werden kann. Bei Altbauten und Gebäuden mit wenig Platz kann die zentrale Anlage allerdings zu Problemen führen, da sie nicht leicht nachzurüsten ist.

Besonders komfortabel ist eine zentrale Lüftung mit Wärmerückgewinnung. Dabei wird die Wärme der Abluft genutzt, um die angesaugte Frischluft zu erhitzen, bevor sie in die Räume strömt.

Mit einer dezentralen Lüftungsanlage können Sie ihre Räume einzeln belüften. Dabei wird jeweils ein Aggregat eingesetzt, welches für den Luftaustausch zuständig ist. Eine dezentrale Anlage eignet sich aufgrund des vergleichsweise geringen Montageaufwandes besonders zum Nachrüsten.

Reinigung und Wartung


Beide Arten der Lüftung sind mit Filtern ausgestattet, welche regelmäßig ausgetauscht werden sollten. So kann die Luftqualität aufrecht und der Reinigungsaufwand minimal gehalten werden. Angaben zum rechtzeitigen Austausch des Luftfilters gibt es vom jeweiligen Hersteller und durch regelmäßiges, persönliches überprüfen.

Um die richtige Funktion langfristig gewährleisten zu können, raten Experten den Zustand Ihrer Anlage alle 5 Jahre von einem unabhängigen Sachverständigen (siehe Professionelle Anlagenreinigung) überprüfen zu lassen. Sollte eine Reinigung von Nöten sein, hängt es von der Art Ihrer Lüftung und Ihres handwerklichen Geschicks ab, ob Sie selbst Hand anlegen können. Die notwendigen Bürsten und anderweitigen Reinigungsmittel gibt es meist vom Hersteller. Bereiten Ihnen verwinkelte Rohre oder Ähnliches Schwierigkeiten, sollten Sie sich allerdings an einen Profi wenden.

Der Preis für diesen hängt hierbei von der Art und Beschaffenheit Ihrer Anlage ab.

Kosten und Fazit


Sollten Sie neu bauen kommen Sie an einer extra Lüftung heutzutage nicht mehr vorbei. Eine zentrale Lüftungseinheit bietet dabei einige Vorteile, wie zum Beispiel eine gleichmäßige Luftqualität im ganzen Haus. Für ein Einfamilienhaus muss man, je nach Größe des Gebäudes, mit Kosten von 4000 bis 8000 Euro für eine Anlage mit Wärmerückgewinnung rechnen. Rüstet man nach oder möchte man etwas Geld sparen, so zahlt man für eine dezentrale Anlage mit Wärmerückgewinnung 2500 bis 4000 Euro.

Über den Autor


Marco Schmitz
Beschäftigt sich mit vielen Themen des Internets. Er schreibt bereits seit einigen Jahren Artikel mit dem Themenschwerpunkt: Aktuelles Zeitgeschehen und Technik. Schreibt seit dem 17.08.2012 für diese WissenOnline.

Zum Thema passende Artikel:

TOP
Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »