Gonorrhöe / Tripper

2155
398 (~3 Min)


Gonorrhö umgangssprachlich Tripper genannt, gehört zu den bekanntesten Geschlechtskrankheiten weltweit. Der Begriff Tripper stammt aus dem niederdeutschen und bedeutet soviel wie tropfen, was für den Krankheitsverlauf üblich ist. Nach angaben des europäischen Regionalbüros der Weltgesundheitsorganisation ist seit dem Beginn der 80iger Jahre mit der Aidsepidemie auch die Zahlen der Trippererkrankungen zurückgegangen.


Wie kann man sich vor der Geschlechtskrankheit Tripper schützen, da die Bakterien über einen eitrigen Ausfluss auf die Schleimhäute übertragen wird, wird mit dem Gebrauch von Kondomen die Ansteckungsgefahr gebannt und vermindert so die Ansteckung beim Geschlechtsverkehr erheblich. Vorsicht ist geboten da die Gonokokken Bakterien durch die unterschiedlichen Sexpraktiken übertragen werden können, also auch Schleimhäute in Mund, Darm oder Augen in Mitleidenschaft gezogen werden können. Wie erkennt man eine Infektion mit Tripper.


Hier ist der Verlauf bei Männern und Frauen unterschiedlich. Bei Männern treten nach 1 – 3 Tagen brennende Schmerzen beim Wasserlassen auf und es kann zum eitrigen Ausfluss kommen. Wir die Krankheit hier nicht erkannt, kann sich die Entzündung auf die Nebenhoden legen, welch für den Transport der Spermien zuständig ist. Es kann auch im schlimmsten fall zur Unfruchtbarkeit führen. Bei Frauen dagegen verläuft die Infektion meist mit Ausfluss und brennenden Schmerzen, hier wird dies oft mit Schleimhautabsonderung verwechselt und die Krankheit bleibt unerkannt. Die Krankheit kann zur Unfruchtbarkeit auch hier führen wenn sie nicht behandelt wird. Die Bakterien können eine Entzündung des Gebärmutterhalses auslösen oder eine Eierstockentzündung. Dies führt oftmals zu Verklebungen oder Vernarbungen.


In selten Fällen bleibt die Symptome der Krankheit ganz aus und wird somit auch nicht erkannt, das führt dazu das die Krankheit ohne es zu wissen weiter verbreitet wird. Tripper wird im Zeitalter des Antibiotika schnell und unkompliziert behandelt. Nachdem der Erreger festgestellt wurde, gibt der Arzt eine einmalige Dosis von Antibiotika in Form einer Tablette oder einer einmaligen Spritze. Jedoch hat auch oftmals der Körper die Gonokokken selbst geheilt und es kam gar nicht zum Ausbruch.


Zum Thema passende Artikel:

TOP
Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »