E-Commerce - Was bedeutet B2C und B2B?

3278
649 (~4 Min)


E-Commerce wird häufig vereinfacht als Online-Handel bzw. elektronischer Handel dargestellt. Das System des Online-Handels beinhaltet im Wesentlichen jedoch noch weitere Aspekte als nur den Ein- und Verkauf übers Internet. Dazu zählt eigenständiges elektronisches Kundenmanagement, die Nutzung moderner Warenwirtschaftssysteme, die in Onlineshops eingebettet sind und darüber hinaus elektronische Finanzbuchhaltung, Transaktionen sowie effizientes online Management unternehmensübergreifender Geschäftsbeziehungen. Kurz um: erfolgreicher Online-Handel kann alles beinhalten. Die gewählte Form ist jeweils abhängig vom Nutzer.

Business oder Consumer ?Vereinfacht lässt sich e-Commerce an einem Bespiel erläutern:
Zuerst einmal werden Waren benötigt, die eingekauft (B2B = Business to Business) und wiederum verkauft werden (B2C = Business to Customer) müssen. Bei Amazon sind dies überwiegend Bücher, DVD’s und CD’s. Ein gut strukturiertes Netzwerk mit Verkäufern aller Art ist mit Vertriebsplattformen gekoppelt. Dieses Shopsystem erlaubt den Kunden jederzeit online einzukaufen und macht Produkte jederzeit verfügbar. Das Internet bietet hier jedoch weitere Vorteile, von denen man im Rahmen des Onlinehandels profitieren kann. Und eben hier liegt der Schlüssel zum Erfolg.

Neben dem einfachen Vertrieb von Waren ist der Aufbau von Partnerseiten enorm gewinnbringend. Bleiben wir bei dem Beispiel Amazon: Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass die Anzahl externer Links auf Amazon kaum fassbar ist? Nahezu überall finden wir Links, die auf die Seite verweisen, das lässt sie natürlich vertrauenswürdiger erscheinen und stuft sie in Suchmaschinen höher ein. Ebenso bietet sich der Onlinehandel auch als Handelsplattform für andere Anbieter an und speichert Daten der Kunden umso, auf diese abgestimmte, Kaufempfehlungen zu geben.

Während Amazon oder beispielsweise Expedia erfolgreich Business to Customer (B2C) betreiben, perfektionierte Ebay die Formen des Online-Handels und wurde zu einer der größten Vertriebsplattformen für jedermann. Ebay selbst vertreibt lediglich eine Dienstleistung. Die Seite bietet zeitgleich neben dem Business to Customer auch Business to Business (B2B) an. Auf der Seite finden sich sowohl Angebote für Kunden sowie Vertriebskanäle für Verkäufer. Eine weitere erfolgreiche Marketingstrategie des Online-Handels ist das Bewertungssystem und die Nutzung von Communities zur Kundenbindung. Auch davon profitiert der Anbieter. Hinzu kommen unternehmensübergreifende Angebote, wie der Verweis auf das Shopsystem von DHL im Rahmen des Versandservice.


Eine Internetagentur arbeitet für Sie am Konzept und an der Umsetzung Ihrer IdeeDas eigene Business im Internet
Onlinehandel wird zunehmend beliebter und der Markt wächst stetig. So sind heute eine Vielzahl von Agenturen und Spezialisten zu finden, die sich auf den Aufbau und die Beratung von Onlineshops und deren Betreibern spezialisiert haben, so zum Beispiel die Internetagentur Stuttgart. Das Angebot beinhaltet neben konkreten Ratschlägen auch individuelle E Commerce Lösungen und Beratung zu Warenwirtschaftssystemen an. Für Gründer empfiehlt es sich also vor dem Start in den E-Commerce-Bereich, eine Beratung durchzuführen und hier Stärken und Schwächen zu anylisieren, Ziele und Produkte festzulegen, sowie den Bereich (B2B oder B2C) festzulegen in dem Sie Ihr Geschäft etablieren wollen.


Über den Autor


Marco Schmitz
Beschäftigt sich mit vielen Themen des Internets. Er schreibt bereits seit einigen Jahren Artikel mit dem Themenschwerpunkt: Aktuelles Zeitgeschehen und Technik. Schreibt seit dem 17.08.2012 für diese WissenOnline.

Zum Thema passende Artikel:

TOP
Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »