Die Risikolebensversicherung ist eine Altersvorsorge für Angehörige

805
368 (~3 Min)


Zum Abschluss einer Risikolebensversicherung müssen einige Aspekte berücksichtigt werden, um dem Versicherungsbeitrag, bei einem Todesfall zu erhalten. Die Versicherungsleistungen kommen nur zum Tragen, wenn der Tod eines Versicherungsnehmers eintritt. Grundlegend sollten vor dem Abschluss einer Risikolebensversicherung mehrere Angebote eingeholt werden. Lebensversicherungen vergleichbar zu machen ist mit einem Onlinecheck auf der Internetplattform relativ einfach. Viele Vergleichsrechner suchen für Sie die besten Angebote nach Ihren Kriterien heraus. Je nach Alter, dem Gesundheitszustand, der Laufzeit, dem Geschlecht sowie der abzuschließenden Versicherungssumme wird der monatliche Beitrag einer Risikolebensversicherung festgelegt.


Der Antragsteller einer Risikolebensversicherung muss beim von ihm beauftragten Versicherungsunternehmen grundsätzlich alle Fragen zu seinem Gesundheitszustand beantworten und gegebenenfalls auch ärztliche Atteste vorlegen. Bei bestimmten Berufen und Freizeitbeschäftigungen, sportliche Aktivitäten kommen noch extra Gebühren hinzu. Die Versicherungsunternehmen sind berechtigt bevor sie einen Vertrag abschließen all diese Kriterien vom Kunden abzufragen. Üblich ist es auch, wenn mit einer Bank ein Kreditvertrag geschlossen wird, das diese einen Abschluss von einer Risikolebensversicherung verlangt.


Die kreditgebenden Bankinstitute sichern sich damit ab und bekommen bei einem eventuellen Todesfall, die abgeschlossene Versicherungssumme ausgezahlt. Bei einem solchen Vertrag sollte unbedingt mit einbezogen werden, dass die Kreditsumme mit der Versicherungssumme übereinstimmt. Gerade bei diesen Versicherungsverträgen sollten immer Lebensversicherungen vergleichbar mit anderen Anbietern sein. Die Prämienunterschiede bei einem Vertragsabschluss mit Versicherungsunternehmen sind sehr unterschiedlich und sollten genau geprüft werden. Die Risikolebensversicherung sollte nicht mit der Kapitallebensversicherung verwechselt werden, denn der Versicherungsbeitrag, die Versicherungsprämie, die Todesfallsumme laut Versicherungspolice, Versicherungsvertrag, wird nur beim Todesfall des Versicherten ausgezahlt. Die Kapitallebensversicherung hingegen kann zur Altersvorsorge genutzt werden, da die Versicherungsprämie nach einem bestimmten Zeitpunkt ausgezahlt wird.


Da die Risikolebensversicherung nicht für die Vermögensbildung genutzt wird, sondern nur das Risiko eines Todesfalls absichert, sollte bei einem Vertragsabschluss genau darauf geachtet werden, wie lange die Laufzeit ist, denn ist die Versicherungslaufzeit abgelaufen und der Versicherte erfreut sich noch an seinem Leben, braucht das Versicherungsunternehmen die Versicherungsprämie nicht mehr an den Begünstigten auszahlen.


Zum Thema passende Artikel:

TOP
Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »