Sicherheitsglas

Das neue sichere Panzerglas aus Ungarn

328
374 (~3 Min)
Jeder von uns kennt die unzerstörbaren Fenster, welche in Luxuslimousinen oder staatlichen und finanziellen Gebäuden eingebaut werden. Sie sind schwer, sehr teuer und man muss für die Montage viel Zeit opfern. Außerdem ist es eine wirklich kostspielige Investition.
Sicherheitsglas
W issenschaftler aus einer ungarischen Universität versprechen eine wirksame Lösung für alle diese Nachteile gefunden zu haben. Sie glauben eine Art Panzerglas zu haben, welches viel leichter und preiswerter ist. Dieser Werkstoff soll demnächst auch in Wohngebäuden eingesetzt werden.

Sicherheitsglas für Fenster


Das neue Glas soll bald in herkömmliche Fenster für private Haushalte montiert werden. Dabei werden die Fenster nur um ungefähr 3-4% teurer als ihre Vorgänger, was ungefäh der normalen jährlichen Teuerungsrate entspricht. Die Produkte welche gerade getestet werden, sollen genauso funktional wie die früheren Versionen, aber auch viel sicherer sein. Es wird nie mehr passieren, das ein Ball oder ein Stein das Fenster zerschlägt. Ein Einbruch wird auch fast unmöglich, wenn die Glasfläche nicht problemlos durchgebrochen werden kann. Diese Entwicklung wurde erreicht, ohne die wichtigen Eigenschaften der Produkte zu beeinträchtigen. Das Sicherheitsglas ist weiter so leicht, durchsichtig und isolierend wie früher. Einige Firmen aus Deutschland testen bereits die ersten Produkte mit dieser fabelhaften Innovation (zum Beispiel ein mittelständiger Betrieb aus Herne). Es wird noch etwas Zeit vergehen, bis solche Fenster für den Endkunden reif sein werden. Der deutsche Hersteller glaubt, dass die ersten Kunststofffenster mit diesem Glas im laufenden Jahr erhältlich sein werden.

Revolution für private Haushalte


Bereiten sie sich auf eine echte Revolution in der Fensterherstellung. Mit der ungarischen Entdeckung werden die Grenzen des Machbaren wieder einmal hinaufgesetzt. Die einfachsten Fenster werden in der Zukunft vielleicht sogar kugelsicher sein. Es bleibt zu hoffen, dass diese Innovationen für Normalverbraucher bezahlbar sein werden. In der Geschichte der Fensterbranche gab es leider schon mehrere Entdeckungen, welche am Ende ihren Weg in die Massenproduktion nicht gefunden haben.

Die Eigentümer dieses Patentes bleiben optimistisch und unterstreichen, dass der Kostenfaktor sehr wichtig bei der Entwicklung der finalen Produkte sein muss.

Über den Autor


Marco Schmitz
Beschäftigt sich mit vielen Themen des Internets. Er schreibt bereits seit einigen Jahren Artikel mit dem Themenschwerpunkt: Aktuelles Zeitgeschehen und Technik. Schreibt seit dem 17.08.2012 für diese WissenOnline.

Zum Thema passende Artikel:

TOP
Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »