Berufliche Zukunft: Kindergartenbetreuung

1809
520 (~3 Min)


Ab 2013 ist der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz gesetzlich verbindlich. Besaßen bislang ausschließlich Kinder ab drei Jahren einen solchen Rechtsanspruch, so profitieren künftig alle Kinder ab einem vollendeten ersten Lebensjahr von dieser Gesetzesänderung. Doch Plätze für einen Kindergarten sind gerade im Westen Deutschlands knapp. Deshalb überlegen immer mehr Eltern, eine eigene Kita zu gründen. Die Möglichkeit auf Fördermittel vereinfacht solche Planungen.


Copyright: kitagruendung.infoDie einen sind unzufrieden mit den pädagogischen Inhalten, die anderen kommen überhaupt nicht in den Genuss auf einen Kita-Platz. Doch vor dem Hintergrund eines sich ausweitenden Rechtsanspruches auf Kinderbetreuung überlegen immer mehr Elterninitiativen oder gemeinnützige Vereine, selbst eine Kita zu gründen. Fördermittel locken, doch um diese auch tatsächlich zu erhalten, müssen wesentliche Voraussetzungen erfüllt sein.

Mit dem sich ausweitenden Rechtsanspruch auf einen Platz in der Kita will der Gesetzgeber die frühkindliche Bildung verstärken. Selbst kleine Kinder sollen bereits in der Gruppe gefördert werden, sollen soziale Kompetenz erlernen und im harmonischen Zusammenfallen von Spiel und Bildung ihre Fähigkeiten entwickeln. Deshalb ist ein pädagogisches Konzept, das die Kommune überzeugt, Grundvoraussetzung, um die Betriebserlaubnis für einen über Fördermittel finanzierten Kindergarten zu erhalten. Um dieses realisieren zu können, bedarf es natürlich auch der räumlichen Voraussetzungen für einen Kindergarten - hier sollte frühzeitig ein Architekt ein bezogen werden, um optimale Verhältnisse schaffen zu können.

Wenn diese Grundvoraussetzungen vorliegen, kann mit dem Genehmigungsverfahren begonnen werden. Dieses beinhaltet die Vorlage eines pädagogischen Konzepts für den Kindergarten, das Konzept des Trägers, aber auch das Finanzkonzept. Dazu kommen die Darstellung der räumlichen Verhältnisse und der Antrag auf Erteilung einer Betriebserlaubnis.

Da aufgrund knapper öffentlicher Kassen viele Kommunen dabei sind, den Betrieb von Kindergarten und die Beschäftigung des Personals auszulagern, sind die Chancen, Räumlichkeiten und Personals aus dem städtischen Bestand zu übernehmen, sehr gut. Damit verbunden sind in aller Regel auch Zusagen auf Fördermittel, so dass freie Träger für einen Kindergarten oftmals über Jahre finanziell ausgesorgt haben. Dennoch ist es notwendig, den Nachweis über die Verwendung der Fördermittel im Kindergarten lückenlos vorzulegen, um auf diese Weise Jahr für Jahr die Förderung erneut erhalten zu können. Die Kitagründung ist deshalb für all jene interessant, die einen ihren Vorstellungen entsprechenden Kindergarten betreiben möchten.


Zum Thema passende Artikel:

TOP
Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »