Pflegekräfte aus dem Ausland: Eine Alternative?

3103
487 (~3 Min)


Sind Pflegekräfte aus dem Ausland sinnvoll und kostengünstig?


Betreuung im Alter ist ein zentrales gesellschaftliches Zukunftsthema, da Sie durch verschiedene Angebote überlegen müssen, welche das richtige für Ihren Angehörigen ist. Es gibt zum einen stationäre oder teilstationäre Einrichtungen und ambulante Dienste, sowie Unterstützunsangebote für Angehörige. Der Austausch von Wissen ist zwingend erforderlich, um diese Dienstleistungen in hoher Qualität anzubieten und um Pflegekräfte zu unterstützen.


Die Pflegequote steigt bei den 80 und 85 Jahren bei 20 % an und ab 90 Jahren der Anteil auf über 59 %.

Betreuung im AlterEs stellt sich Ihnen vor allem die Frage, soll es ein Pflegeheim sein oder doch lieber eine 24 h Pflege zu Hause? Während in einem Seniorenheim eine sofortige medizinische Versorgung stattfinden kann, bezieht sich die Konzeption der 24 Stunden Betreuung zu Hause auf die Lösung vieler Ängste der Senioren, z. B. vor dem Vereinsamen. In einem Pflegeheim muss man sich um nichts mehr sorgen, verliert dadurch aber die Eigenständigkeit und verbringt den Lebensabend meist allein. Bei der Pflege zu Hause ist die Freizeitgestaltung in eigener Hand und sie ist vor allem eine finanzierbare Möglichkeit, auch bei einer 24 Stunden Pflege. Ein Seniorenheim fördert die Rentner gemäß iher Fähigkeiten.

Es kommt ein neuer Trend auf Sie zu: Pflegekräfte aus dem Ausland. An einem Beispiel für Pflegekräfte aus Polen möchten Wir einmal die Vor- und Nachteile und zum anderen die Kosten näher bringen. Sie beherrschen meist die deutsche Sprache, da in Polen Deutsch unterrichtet wird an der Schule. Zunächst ist es jedoch fremdlich für ältere Menschen Pflegepersonal aus Polen im eigenen Haus zu haben und sprachliche Barrieren könnten auftreten. Durch die gewohnte Atmosphäre zu Hause, entsteht eine engere Bindung zwischen den beiden Parteien und die Pflegekraft kann jederzeit Hilfe leisten. Falls evtl. Vorurteile bestehen, müssen sie abgebaut werden.


Kommen wir nun auf die Kosten zu spechen, leider übernimmt die Krankenkasse keinerlei Kosten und müssen von Ihnen selbst getragen werden. Sie sind abhängig vom voraussichtlichen Leistungsaufwand, sowie von der Qualität des Pflegepersonals und richten sich nach den 3 Pflegestufen. Je nach Pflegestufe müssen Sie einen Betrag zwischen EUR 1250,00 und 1800,00 brutto monatlich bezahlen und einmal jährlich in Höhe von EUR 850,00 brutto. 5 bis 10 % der privaten Pflegedienste sind durchschnittlich preisgünstiger als nicht- private Einrichtungen.

Über den Autor


Marco Schmitz
Beschäftigt sich mit vielen Themen des Internets. Er schreibt bereits seit einigen Jahren Artikel mit dem Themenschwerpunkt: Aktuelles Zeitgeschehen und Technik. Schreibt seit dem 17.08.2012 für diese WissenOnline.

Zum Thema passende Artikel:

TOP
Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »