Warum das Ei und der Hase zu Ostern gehört?

873
426 (~3 Min)


Jedes Jahr begehen wir das Osterfest aufs neue, doch immer wieder keimt die Frage auf, auf die man nicht immer die passende Antwort hat: Was hat der Hase und das Ei mit diesem Christlichen Fest zu tun?


Sechs Wochen vor dem Osterfest beginnt für die Christen die Fastenzeit. Damals war es den Christen nicht erlaubt, das während der Fastenzeit, Eier verzehrt wurden. Die Eier von den Hühnern wurden, solange gesammelt. Später wurden die Eier gekocht oder eingelegt, damit sie länger haltbar waren. Bis zum Osterfest hatten die Menschen so viele Eier gesammelt, das sie verschenkt wurden. Früher wurden die Steuern, die man entrichten, musste auch mit Naturalien bezahlt. Aus dieser Zeit gab es ein Eiergesetz, einen Teil seiner Steuerschuld konnte man mit Eiern bezahlen. Der Stichtag zum Bezahlen der Steuer wurde genau auf Ostern gelegt.


Aus dem Christentum ist bekannt: Am Karfreitag wurde Jesus gekreuzigt, getötet und begraben. Am dritten Tage nach seinem Tod, fand man das leere Grab  und Jesus ist mit neuem Leib und neuem Leben auferstanden. Gott will das Leben. Die Christen feiern Ostern, weil sie die Auferstehung von Jesus feiern. Dieser Tag hat so viel Bedeutung in der Geschichte, weil zuvor nie jemand der tot war, wieder erwacht ist.


Der Hase steht, heute für die Wiedergeburt und Auferstehung der Natur als Symbol. Sobald die Natur nach dem Winter wieder erwacht, erscheinen die Hasen. Der Hase wurde einer Frühlingsgöttin geopfert, deren Fest die Menschen im Monat März feierten. Das der Osterhase zu Ostern keine Eier legen kann wissen die meisten. Der Hase wurde schon viele Jahre vor Christi Geburt, von den Menschen verehrt. Er galt als ein Fruchtbarkeitssymbol. Bei der Feier die zu ehren der Hasen stattfand, wurden immer schöne handbemalte Eier gegessen. Seit dieser Zeit schon an, gehören der Osterhase und das Osterei zusammen. Die christlichen Kirchen übernahmen später das Ei als Fruchtbarkeitssymbol.


Das Osterfest, wie wir es heute zelebrieren ist also ein Mischung aus vielen Traditionen und Bräuchen, die im laufe der Zeit von vorchristlichen, Orthodoxen, keltisch und römischen  übernommen und abgewandelt wurden. Mehr zum Thema Ostern finden Sie auf Wikipedia und auf den Seiten der evangelischen Kirche.

Über den Autor


Marco Schmitz
Beschäftigt sich mit vielen Themen des Internets. Er schreibt bereits seit einigen Jahren Artikel mit dem Themenschwerpunkt: Aktuelles Zeitgeschehen und Technik. Schreibt seit dem 17.08.2012 für diese WissenOnline.
TOP
Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »